Freitag, 17. April 2009

Nschotschi

Herbst 2000 - 16.04.2009

Photobucket

Das, was zuerst nach Bronchitis ausgesehen hatte, hatte sich dann doch als Herzbasistumor herausgestellt.

Zum ersten Mal seit 16 Jahren sind wir nun ohne Tier.

Kommentare:

  1. Ach Menno...
    Das tut mir so leid! Und das klingt so doof. Weiss grad nicht, was ich sagen soll...
    In solchen Momenten fallen mir immer nur doofe Phrasen ein.

    Fühl Dich ganz lieb gedrückt..
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen. Was sagt man in so einem Moment? Es klingt irgendwie alles so deplatziert...
    Ich fühle zumindest mit Dir. (Auch wieder so eine Phrase!)

    Dicke Trostknuddler,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  3. Das tut mir sehr leid.

    Herzlichst
    Nina

    AntwortenLöschen
  4. Das tut sehr weh.
    Sei ganz lieb gedrückt von Petra

    AntwortenLöschen
  5. Das tut mir sehr leid.

    Lieben Gruß, Anna

    AntwortenLöschen
  6. Mir fehlen gerade die richtigen Worte - aber ich weiß genau, wie sich sowas anfühlt. Echt elendig.

    Tröstegrüße von Heike

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Birgit :o)

    Nschotschis Tod tut mir unendlich leid.
    Vielleicht hilft es, ein neues Kätzchen ins Haus zu holen, um trauern zu können, aber nicht in der Trauer zu versinken. Wir sind so über den Tod unseres ersten Bichons hinweg gekommen.

    Ich drück' dich mal ganz lieb und schicke dir all' meinen Trost
    Kirstin

    AntwortenLöschen
  8. Es tut mir sehr leid, denn ich weiß wie es ist ein Tier zu verlieren. Unser Monty ist ja auch letzten August an einer Herzerkrankung verstorben. Wir haben dann schnell wieder einen zweiten Kater zu uns geholt, weil der zurückgebliebene Bailey so traurig war. Nein, ohne Tiere, das geht nicht mehr. Und Monty wird unvergessen bleiben.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Birgit,
    unbekannterweise - denn ich bin bislang nur stille Mitleserin in deinem Blog - möchte ich dir einfach mein Mitgefühl ausdrücken. Ich habe letzten Juli meinen Herzenskater einschläfern lassen müssen. Er ist in meinen Armen zuhause gestorben. Ich habe geheult wie seit meiner Kindheit nicht mehr und mich dessen nicht geschämt. Es tut heute noch weh, dass er nicht mehr da ist.
    Man darf auch um ein Tier trauern.

    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  10. Gute Reise, kleine Nschotschi...lass es dir gut gehen.

    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Ich weiß, wie Du Dich fühlst...

    Knittaxa

    AntwortenLöschen
  12. Och Mensch, wie traurig... laß Dich fest knuddeln!

    Allerliebste Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Birgit und Jan,
    ja, alle Worte sind da zuviel ~ ♥ ~
    nun glimmt ein weiteres Sternchen am
    Nachthimmel ~ ♥ ~
    Leider weiß ich nur zu gut, wie ihr Euch jetzt fühlen mögt...
    doch es gibt so viele arme Kreaturen, die dringend ein gutes Heim suchen und sicher werdet ihr bald Ablenkung in einem neuen Liebling finden; damit ist Eure Süße ja nicht aus dem Herzen ~ ♥ ~
    Beatrice

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin fest davon überzeugt, daß es das Leben nach dem Tode auch für Tiere gibt. Und daß es eurer Mieze da, wo sie jetzt ist, wohl ergeht.
    Ich habe auch einen "Stubentiger", eine dunkelgrau getigerte Kätzin namens Smokey, und ich hoffe so sehr, daß sie noch etliche Jährchen bei mir bleibt und sich durch mein Leben schnurrt.
    Ganz liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Birgit,

    ich denke an Dich :-(

    Traurige Grüße von der Ev

    AntwortenLöschen