Mittwoch, 5. Juni 2013

Vor genau einem Monat ...

... gruben wir unseren chilenischen Riesenrhabarber aus seinem Winterschutz aus. Ich berichtete. Inzwischen sieht er so aus:

 photo 013-4_zpsa86e3f00.jpg

 photo 014-1_zps44c24bd8.jpg

Naja, obwohl er unseren gesamten Jahreskompost abbekam und fleißig mit Auwasser versorgt wird, ist er lediglich 35 cm hoch und die gesamte Ausbreitungsfläche der Pflanze beträgt ca. 60 x 40 cm. Dass die Pflanze noch einmal so aussehen wird wie in der Staudengärtnerei Bornhöved oder im Arboretum Ellerhoop, die Illusion haben wir uns abgeschminkt. Immerhin ist es nett, so ein uriges Exemplar im Garten zu haben.

Sehr viel mehr erfreue ich mich zur Zeit an diesen Akeleien, die wir letzten Sommer aus dem Garten eines aufgegebenen Hauses retten durften. (Das Haus ist mittlerweile abgerissen und der Garten existiert nicht mehr.)

 photo 020_zps6bb6eca9.jpg

 photo 021-1_zps015933bb.jpg

Kommentare:

  1. Hallo liebe Birgit,

    oh ha hah hier aber ganz shcön was verpasst und weißt du wo ich lange hängen geblieben bin ? An deinem tollen STrandkorb...wünsche mir nämlich schon sehr lange einen und dieses Jahr hoffe ich mal drauf...
    Dein Miezle seiht ja fast wie mein Matti aus, sie würden echt gut zusammen passen.
    Mh, mit Pflanzen und deren Namen da hab ich so meine Schwierigkeiten, aber der Rhabarber ist doch KLASSE !

    Habt ihr oder hattet ihr auch Hochwasser gehabt? Uns hat es leider ganz schön getroffen...aber was ich heute Abend in den Medien sah, da sage ich mal hatten wir eher ne Pfütze vor und im Haus ...


    Liebe Grüße
    Birgit

    die auch ganz schön MAILFaul sein kannn...also mach dir nix draus...

    AntwortenLöschen
  2. liebe birgit,
    von den akeleien hast du nächstes jahr mindestens doppelt so viele, wetten? bei uns ist der ganze garten voll mit akelei und ich finde sie auch soooo schön. gruß koni

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Birgit,

    ich bin begeistert, dass es noch Menschen gib, die Akelei nicht nur als Unkraut betrachten! Es gab Zeiten, da habe ich mit meiner Mutter gemeinsam die Standorte der schönsten Akelei auf einer Karte notiert um im Spätsommer die Samen abzuholen und im Garten auszusetzen *lach*
    Aber Koni hat Recht, inzwischen ist es fast zu einer Plage geworden ;)

    AntwortenLöschen