Montag, 4. August 2014

Getrödelt, Gefunden, Gefreut! (Juli)


Ist doch wieder typisch - bevor der Sommer richtig losgeht, habe ich immer so idyllische Vorstellungen, wie oft ich auf Flohmärkten herumstreifen und dabei ganz tolle Sachen finden will, die ich dann bei Getrödelt, Gefunden, Gefreut! zeigen kann. Und kaum ist der Sommer dann da, ist es mir entweder zu heiß, zu stickig, ich habe was anderes vor oder mag lieber Rad fahren oder schwimmen gehen. Mitmachen möchte ich aber auch, also zeige ich ein weiteres Stück aus dem Nachlass der Großmutter meines Mannes.

Das ist heute Heft 4 aus dem Jahre 1949 der Zeitschrift "Was ihr wollt".


Es gibt unter anderem einen Abenteuerroman:


Werbung:


Kleidermodelle mit beiliegendem Schmittmusterbogen:





(Über die Pfeife rauchende Dame hatte ich mich zunächst gewundert, bis ich dann sah, dass es sich bei den Modellen um eine "Herrenbuschjacke" und ein "Herrensporthemd" handelt - es sollen also offensichtlich Männer sein.)

Dann gibt es noch Witze:


(Hä?)

Und ganz am Ende einen "Briefkasten":


Interessant, oder? (Auch wenn sich mir der Witz der Witze nicht wirklich erschließt.)


Kommentare:

  1. Also die Witze fand ich jetzt auch nicht wirklich amüsant oder habe sie einfach nicht verstanden?

    Und das Problem mit dem Flohmarkt kenne ich auch - da habe ich mir schon so manchen Sonnenbrand geholt oder war sehr quengelig, weil's war so warm oder so nass oder so sonnig oder oder oder :)

    AntwortenLöschen
  2. Flohmärkte mag ich so gern, da ist mir jedes Wetter recht, hauptsache ich kann in aller Ruhe durchkruschen. Und das ist eben leider viel zu selten der Fall.
    Aber das Heft find ich toll, ich mag es gern, wenn man durch Geschichten und Tipps und Bilder eine bestimmte Zeit besser verstehen lernt. Der Humor war früher wohl einfach schlichter, das merkt man ja auch an alten Filmen, da muß man nicht mal schmunzeln und früher haben sie sich da wahrscheinlich vor Lachen auf die Schenkel geklopft. Wär auch mal interessant, das Phänomen des Humors zu verschiedenen Zeiten zu erkunden.
    Was ich aber besonders gern mag, das sind die Zeichnungen in den alten Heften, auch wenn man die Männer erst auf den zweiten Blick erkennt (dafür wahrscheinlich auch die Pfeife).
    Mit liebem Gruß und Danke fürs Zeigen,
    Suzi

    AntwortenLöschen