Mittwoch, 1. April 2015

Getrödelt, Gefunden, Gefreut! (März 2015)


Letzten Monat habe ich Getrödelt, Gefunden, Gefreut! doch tatsächlich ver-trödelt. Aber heute möchte ich wieder mitmachen. Gekauft habe ich nichts, aber ich dachte, ich zeige Euch mal, passend zum bevorstehenden Osterfest, ein allerliebstes Nadelkissen, das noch aus dem Nachlass meiner Oma Vester (1904 - 1990) stammt.

Soweit ich weiß, hatte sie es selbst gehäkelt. Es ist schon arg mitgenommen, aber ich liebe es heiß und innig.




Dieser Behälter für den Fingerhut hat mich als Kind immer besonders fasziniert.



Kommentare:

  1. Sosososoooo schön! Ehrlich, dieses Oma-Erinnerungsstück – das piekst einem richtig ins Herz. Omas sind schon was ganz arg besonderes und wenn man dann noch Dinge hat, die durch ihre Hände gegangen sind, oder wie hier sogar mit ihren Händen gemacht worden sind, dann wird einem ganz bittersüß. Süß, wenn man an die Zeit damals denkt und bitter, weil man weiß, dass dieses Damals lang vorbei ist. Pass gut auf auf das wunderhübsche Hühnchen! Solche Erinnerungen sind die allerschönsten.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Zucker! Das Hühnchen ist großartig! und noch viel schöner, wenn liebe Erinnerungen damit verbunden sind. Viele Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  3. Nein, wie niedlich - das ist ja wirklich Zucker. Da wird man ja fast garstig gegenüber dieser Plastikhandgelenknadelkissen! Ganz zauberhaft und ein sehr schönes Beispiel wie langlebig solche Kostbarkeiten sind - selbermachen lohnt sich! :)

    AntwortenLöschen
  4. Das Huhn ist witzig - und passt ja irgendwie auch jetzt in die Osterzeit

    lg gabi

    AntwortenLöschen