Sonntag, 30. Oktober 2016

Und plötzlich schlug die Stimmung um.


Es ist schon erstaunlich, wie es sich verhält mit den Leselaunen. Bis zur Mitte des Sommers war ich eifrig dabei, die verschiedenen Kategorien der Lese-Challenge abzuhaken. Dann setzte eine Phase ein, in der ich nur skandinavische Krimis lesen mochte. Ende September fiel mir Die Eismalerin von Kristín Marja Baldursdóttir in die Hände, und ich war so begeistert, dass ich mir gleich das Nachfolgebuch, Die Farben der Insel, holte und im Anschluss alle weiteren Bücher der Autorin lesen wollte.

Allerdings waren wir in letzter Zeit auch viel draußen unterwegs, wie z.B. heute wieder beim Steinkreis bei Deutsch Nienhof.





Und plötzlich, ausgelöst durch diese spezielle Atmosphäre, die gerade in Wald und Feld herrscht, hatte ich Lust auf spannende Kinder- und Jugendbücher, die auch gern ein bisschen phantastisch und gruselig sein dürfen. In der Stadtbücherei fand ich Luca Puck und der Herr der Ratten von Michael Kleeberg, was ich mit großem Vergnügen gelesen habe. Ich finde ja immer, gerade in Kinderbüchern steckt oft viel Weisheit. Ich mag mir gar nicht vorstellen, damals nicht Krabat, Die kleine Hexe, Momo oder Die unendliche Geschichte gelesen zu haben - alles Bücher, die ich auch heute noch immer wieder gern zur Hand nehme. Gleich fange ich Mister Lugosi und die verschwundenen Kinder an. Ich bin schon gespannt! 







Kommentare:

  1. Ich las als Kind nicht viel, erinnere mich aber noch so gut an die Stimmung, die es damals auslöste in mir und wie es sich anfühlte und auch heute noch anfühlt, wann auch immer ich zurückdenke.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Endlich! Heute muss ich bei Deinen Fotos nicht wehmütig werden, denn ich war auch unterwegs Schon früh war ich im Wald, hier bei mir ganz in der Nähe. Leider mag meine Bandscheibe immer noch nicht längere Strecken und schon nach einer halben Stunde humpele ich dann wieder Richtung Auto. Weil aber das Wetter so schön war, hab ich es mit Rad fahren probiert und zum Glück ging das ganz wunderbar. Ich war am Kanal und hab die dicken Pötte fotografiert. Anschließend auf einen Kaffee zu einer Freundin und damit komme ich auch auf das Thema lesen: Wir sprachen gerade über den derzeitigen starken Wildwechsel und uns fiel eine Geschichte von Siegfried Lenz aus So zärtlich war Suleyken ein. Zum Glück war das Buch im Fundus und so hat mir meine Freundin bei Sonnenschein aufm der Terrasse die Geschichte von Pani Pronz vorgelesen. Immer schön mit ostpreußischem Dialekt. Dazu haben wir einen kleinen Nusslikör geschlabbert. Manchmal macht man schon ulkige Sachen.... Liebe Grüße über den Kanal von mir zu Dir Marie-Luise

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birgit,
    Deine Naturbilder sind immer wieder schön, und ich finde durch sie und Dich wieder neue Wege, die ich laufen will.
    Ich werde mir in den nächsten Tagen einmal die neue Wanderkarte angucken und vielleicht auch kaufen.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen