Sonntag, 30. April 2017

April-Salat


Auch in diesem Monat sind wieder viele Fotos übriggeblieben, die es nicht in einen Blogpost geschafft haben:

"Zwiebelberg" bei Bokelholm


"Beutereste" beim Methorstteich


Am Nord-Ostsee-Kanal bei der Lotsenstation Rüsterbergen








Füße im Pohlsee


Mighty-Oaks-Konzert in Hamburg, Große Freiheit 36


Am Schierensee


Ulmenallee bei Emkendorf


Kanadagänse im Wald bei Emkendorf


Donnerstag, 27. April 2017

Top Ten Thursday XVI


Und weiter geht's im Alphabet. In dieser Woche werden bei der Aktion der Buecher-Bloggeria zehn Bücher gesucht, deren Titel mit einem "I" beginnen.

"Inspektor Jury", von dem ich alle Bände besitze, fand heute dennoch keine Berücksichtigung.

        

               


Kuki Gallmann - Ich träumte von Afrika - Klappentext: "Schon als Kind träumte sie von Afrika, ließ sich anregen und einfangen von Wörtern und Geschichten, die vom dunklen Kontinent erzählten. Die behütete Kindheit in einer liebevollen Familie aus venezianischem Landadel, eine frühe Ehe, die Geburt eines Sohnes, und dann ein Ereignis, das das Leben der 25jährigen aus der Bahn wirft, in eine neue Bahn bringt: Ein Verkehrsunfall lässt sie fast zum Krüppel werden und schmiedet ihr Schicksal zusammen mit dem Schicksal des Freundes Paolo Gallmann, der bei dem selben Unfall seine Frau verlor. Paolo bringt Kuki nach Kenia. Ihr Abenteuer mit Afrika beginnt, wächst sich aus zu einer Liebesgeschichte, die von tiefen Gefühlen, von magischen Dimensionen, von harter, erfüllender Arbeit und von der uneingeschränkten Liebe zur afrikanischen Wildnis, zu den Tieren und zu den Menschen geprägt ist. Kukis Glück mit Paolo endet so gewaltsam, wie es begann. Als er ums Leben kommt, ist Kuki alleine mit ihrem 12jährigen Sohn Emanuele und einem ungeboreren Kind, einer Farm und 40.000 Hektar Afrika. Sie nimmt die Herausforderung an und bleibt mit ihren Kindern in dem Land, das sie liebt und in dem sie sich nützlich machen will. Doch Kuki Gallmanns Prüfungen sind noch nicht vorüber. Emanuele, ein leidenschaftlicher Reptilienliebhaber, stirbt kurz vor seinem 18. Geburtstag an einem Schlangenbiss. Kuki Gallmann hat die beiden Männer verloren, die sie über alles liebte. Zu ihrem Andenken wandelt sie die Farm Ol Ari Nyiro in eine Stiftung um, in ein Reservat zum Schutz der heimischen Fauna und Flora. Sie richtet einen Handwerkshof ein für die Eingeborenenfrauen und initiiert Ausbildungsprogramme für deren Kinder. Das Land, das ihr so viel genommen hat, hat ihr auch unendlich viel gegeben. Aus der Liebe hat sie die Kraft und den Mut und die Hoffnung geschöpft - und all dies gibt sie weiter in diesem Buch." Seit vielen Jahren eines meiner Lieblingsbücher. Ich habe es so oft gelesen, dass einige Fotoseiten schon herausfallen. Die Verfilmung mit Kim Basinger habe ich einmal angesehen - sie hat wirklich nicht sehr viel mit dem Buch zu tun, und ich mochte sie überhaupt nicht. Gerade im Moment bin ich ein bisschen geschockt: Beim Verfassen dieses Posts habe ich eben einmal nach Kuki Gallmann gegooglet und bei wikipedia nachgeschlagen - Ende März wurde wohl ihre Ranch niedergebrannt, und vor ein paar Tagen wurde sie durch einen Bauchschuss schwer verletzt. 

Kobie Krüger - Ich trage Afrika im Herzen. Unser Leben im Krüger Nationalpark - Klappentext: "Als Kobie Krüger mit ihrem Mann und ihren drei Töchtern in einen der entlegensten Winkel der Welt - eine Wildhüter-Station in dem berühmten südafrikanischen Krüger Nationalpark - zieht, überlegt sie besorgt, wie sie wohl Einsamkeit und Langeweile aushalten wird. Aber es ist alles andere als langweilig, Kinder zu erziehen und einen Haushalt zu führen an einem Ort, wo Leoparden, Elefanten, Schlangen und Löwen deine unmittelbaren Nachbarn sind und wo man erst einmal einen Fluss voller Nilpferde und Krokodile überqueren muss, wenn man in die Stadt fahren will. Und ist man dann noch die Mutter zahlloser verwaister Tiere, hat man kaum einen Augenblick für sich selbst. Nach elf Jahren ziehen Kobie und ihre Familie in eine belebtere Gegend des riesigen Parks. Trotz anfänglicher Skepsis findet Kobie auch hier ein geradezu paradiesisches Leben, dessen Krönung die Aufzucht eines Löwenjungen, Leo genannt, ist, das zum absoluten Liebling der ganzen Familie wird." Lieblingsbuch gleichermaßen und mindestens auch so oft gelesen. Trotzdem weine ich immer noch einmal bittere Tränen, wenn Kobie sich vom Löwen Leo trennen muss. 

Isabel Allende - Die Abenteuer von Aguila und Jaguar im Paket (Die Stadt der wilden Götter, Im Reich des Goldenen Drachen, Im Bann der Masken) 3 Bände - Sogar zwei der drei Bände beginnen mit einem "I". Klappentext "Im Reich des Goldenen Drachen": "Ziehen Alex und Nadia die Gefahr an wie der Honig die Fliegen? Zu diesem Schluss kommt jedenfalls Kate Cold, und dabei lässt sich die burschikose Reiseschriftstellerin aus New York doch eigentlich durch nichts erschüttern. Aber kaum ist sie mit Alex und Nadia zu einer Expedition in das kleine buddhistische Reich des Goldenen Drachen gelangt, da geraten sie in einen Strudel sich überstürzender Ereignisse. Eine bedrohliche Macht zieht im Hintergrund die Fäden zum spektakulären Raub des Goldenen Drachen, und was als Reise in ein beschauliches Bergkönigreich begann, wird zu einem furiosen Abenteuer, bei dem es um Leben und Tod geht." Klappentext "Im Bann der Masken": "Eine unheimliche Region, wo die Menschen im Bann einer dunklen Gewalt stehen, ist der Schauplatz des neuen Romans der chilenischen Bestsellerautorin. Bei dem Abenteuer, das es mitten im Herzen der afrikanischen Urwälder zu bestehen gilt, geht es um die Überwindung tief verwurzelter Ängste, um die Macht der Freundschaft und darum, was sich erreichen lässt, wenn man zueinander steht. Immer aufs Neue überrascht der erzählerische Charme, mit dem Isabel Allende ihre Leser hineinzieht in eine spannende Geschichte. Und wie nebenbei wird man angesteckt von ihrem lebensbejahenden Humor." Den ersten Band dieser dreiteiligen Jugendreihe hatte ich bereits einmal im Jahr 2004 (?) gelesen. Plötzlich im letzten Jahr ging mir die Geschichte dann wieder im Kopf herum, ich besorgte mir alle drei Bände und las sie hintereinander weg. Das würde ich auch unbedingt empfehlen, da sie wirklich zusammengehören. Ich mag den Schreibstil Isabel Allendes hier sehr. "Das Geisterhaus" musste ich leider abbrechen, da es mir zu brutal war. Da es sich hier jedoch um Jugendbücher handelt, sind diese genau richtig für mich. 

Hape Kerkeling - Ich bin dann mal weg: Meine Reise auf dem Jakobsweg - Klappentext: "Hape Kerkeling, Deutschlands vielseitigster TV-Entertainer, lief zu Fuß zum Grab des heiligen Jakob - fast 800 Kilometer durch Spanien bis nach Santiago de Compostela - und erlebte die reinigende Kraft der Pilgerreise. Ein außergewöhnliches Buch voller Witz, Weisheit und Wärme, ein ehrlicher Bericht über die Suche nach Gott und sich selbst und den unschätzbaren Wert des Wanderns." Bereits zweimal gelesen. Sollte es wirklich noch jemanden geben, der dieses Buch noch nicht gelesen hat - ich kann es auf jeden Fall empfehlen. Man möchte nach der Lektüre sofort seine Wanderschuhe schnüren und losmarschieren. 

Jon Krakauer - In die Wildnis: Allein nach Alaska - Klappentext: "Ein Ausstieg auch um den Preis des Todes. Im August 1992 wurde die Leiche von Chris McCandless im Eis von Alaska gefunden. Wer war dieser junge Mann, und was hatte ihn in die gottverlassene Wildnis getrieben? Jon Krakauer hat sein Leben erforscht, seine Reise in den Tod rekonstruiert und ein traurig-schönes Buch geschrieben über die Sehnsucht, die diesen Mann veranlasste, sämtliche Besitztümer und Errungenschaften der Zivilisation hinter sich zu lassen, um tief in die wilde und einsame Schönheit der Natur einzutauchen." Dieses Buch hatten wir mehrmals aus der Stadtbücherei ausgeliehen, bevor wir es uns dann selbst kauften. Als mein Mann wieder einmal das Buch auslieh, wurde ihm von einem anderen Büchereikunden begeistert der Film empfohlen, dies sei sein absoluter Lieblingsfilm. Da wir beide das Buch so mögen, legten wir erwartungsvoll die DVD ein - und mussten nach allerhöchstens einer halben Stunde wegen absoluter Unerträglichkeit abbrechen. (Nur mal so als kleine Anekdote am Rande - so unterschiedlich sind die Geschmäcker ...) 

Selim Özdogan - Im Juli - Klappentext: "Juli liebt Daniel, doch Daniel liebt Melek. Selim Özdogan erzählt eine charmante und turbulente Love Story zwischen Hamburg und Istanbul. Sein Roman basiert auf dem Drehbuch für das gleichnamige Road Movie von Fatih Akin, ist allerdings weit mehr als ein "Buch zum Film". Während der Film aus der Perspektive Daniels erzählt, stehen im Roman die beiden Frauen Juli und Melek im Mittelpunkt. Und  die sehen einiges ganz anders als der verliebte Daniel." - Auch hier gefällt mir das Buch besser als der Film. 

Hugo Hartung - Ich denke oft an Piroschka - Klappentext: "In den zwanziger Jahren verbringt ein junger deutscher Austauschstudent einige Sommerwochen in einem ungarischen Dorf mit dem zungenbrecherischen Namen Hodmezövásárhelykutasipußta. Für Spaß und Abwechslung ist spätestens dann gesorgt, als er die siebzehnjährige Tochter des Bahnhofsvorstehers, Piroschka, kennen- und liebenlernt. Doch irgendwann geht selbst die schönste Zeit zu Ende, dann heißt es Abschied nehmen von der herrlichen Landschaft, den gastfreundlichen Bewohnern und dem feurigen Ungarmädel. Mit Ich denke oft an Piroschka, dieser eigentümlichen Mischung aus autobiographischem und sentimentalem Roman, hat Hartung den Nerv der Zeit getroffen. Das "schriftstellerische Aquarell mit lustigen Farben aus der Pußta" (Frankfurter Allgemeine Zeitung) ist von Millionen begeisterter Leser regelrecht verschlungen worden. Seine eindrucksvolle Verfilmung mit Liselotte Pulver und Gunnar Möller in den Hauptrollen zählt heute zu den Film-Klassikern." 

Antje Babendererde - Isegrim - Klappentext: "Ein ungesühntes Verbrechen. Ein düsteres Geheimnis. Und ein Mädchen, das nicht bereit ist, wegzusehen. Der Wald ist Jolas Refugium. Hier kennt sie jeden Winkel, jeden Baum, jedes Tier. Hier ist sie weit weg von ihrer überängstlichen Mutter, der erdrückenden Enge in ihrem Heimatdorf und ihrem besitzergreifenden Freund. Doch seit einiger Zeit fühlt Jola sich beobachtet. Irgendjemand treibt im Wald sein Unwesen, folgt ihr und macht ihr Angst. Als sie auf den mysteriösen Olek trifft, der sie auf seltsame Weise fasziniert, scheint das Rätsel gelöst. Erst nach und nach offenbart der Wald seine dunklen Geheimnisse. Und Jola wird eingeholt von einem furchtbaren Verbrechen, das sie seit fünf Jahren zu vergesser versucht." Im Gegensatz zu den meisten Büchern von Antje Babendererde, die in Nordamerika spielen, hat dieses seinen Schauplatz in Thüringen. Es gefällt mir deshalb aber nicht minder und ist ein wirklich gut geschriebenes, spannendes Jugendbuch. Auch das Cover mag ich sehr.

Cornelia Funke - Igraine Ohnefurcht - Klappentext: "Alle Bewohner von Burg Bibernell können zaubern, nur Igraine möchte eigentlich viel lieber eine Ritterin werden; sie träumt von siegreichen Waffengängen auf Turnieren und von Drachen, die gerettet werden müssen. Als sich Igraines Eltern ausgerechnet am zwölften Geburtstag ihrer Tochter "verzaubern" und in Schweinegestalt herumlaufen müssen, werden Igraines Rittertugenden plötzlich gebraucht, denn Burg und Land sind in Gefahr. Ihr Wunschtraum geht also vielleicht doch in Erfüllung?" Ein tolles phantasievolles Kinderbuch, das man immer mal wieder so "zwischendurch" lesen kann. 

Hildegard Diessel - Die Insel, die niemand kannte - Klappentext: "Finnland fasziniert uns durch die Weite seiner einsamen Wälder, durch die zahllosen Seen und durch den Reichtum seiner Natur. Ein Aufenthalt dort wird für naturliebende Mitteleuropäer zu einem unvergesslichen Erlebnis. Das erfahren auch Marga und Klaus Schubarth, als sie bei ihren finnischen Freunden Hele, Eino und Marku einen Ferienaufenthalt verbringen. Mit Stolz auf ihre schöne Heimat zeigen die jungen Finnen den deutschen Gästen ihr Land. Sie laden sie ein, mit ihnen auf einer einsamen Insel mitten in der Seenplatte die Abenteuer Robinsons nachzuerleben. Freilich, was so unbeschwert begonnen hat, wird unversehens zu einem lebensgefährlichen Abenteuer. Aber gerade dadurch werden die jungen Menschen zu wahren Freunden." - Hier handelt es sich um ein Jugendbuch von 1972, das ich mir für eine Lese-Challenge zugelegt und gelesen habe. Trotz des etwas altbackschen Schreibstils und der leicht hölzernen Witze hat mir die Lektüre Spaß gemacht. 


Montag, 24. April 2017

Zwischenstand Holst-Decke


Da mittlerweile für Nachschub in allen Farben gesorgt ist, geht es mit voller Fahrt weiter mit der Holst-Decke.

Beide Dreiecke haben inzwischen Seitenlängen von 120 cm, und bei einer Maschenzahl von 363 M geht es jetzt jeweils auf der rechten Seite "um die Ecke", d.h. es wird rechts abgenommen statt zugenommen. An beide Dreiecke wird nun noch einmal eine gesamte Farbfolge angestrickt, und dann wird zusammengenäht.






Das Tollste ist, dass ich von den bisherigen Fäden keinen einzigen vernähen muss, da sie später als Fransen genutzt werden. Lediglich die jetzt hinzukommenden Fäden werden dann vernäht.

Nachtrag 20.20 Uhr: War ja klar - wird wohl heute nichts mehr mit "voller Fahrt". 


Freitag, 21. April 2017

Traurige Nachricht


Gestern Abend erhielt ich die Nachricht, dass eine liebe Ravelry-Freundin, Doris ("finlay"),
ihren Kampf gegen den Krebs verloren hat. Ich bin sehr traurig.


Diesen Steindrachen hatte sie mir einmal als "Hauswächter" geschenkt. Er wird mich immer an Doris erinnern.