Mittwoch, 31. Mai 2017

Holst-Decke - es wird spannend ...


Gestern am späten Nachmittag war die eigentliche Strickarbeit an der Holst-Decke getan, und nun folgt das Zusammennähen. Ich habe dazu bei youtube ein recht aufschlussreiches Video gefunden, und ich hoffe, dass es so klappt, wie ich es mir vorstelle.

Einigermaßen erstaunt war ich allerdings, als ich die zwei Teile zum Fotografieren ausbreitete und feststellte, dass die Decke nicht etwa die angestrebten 120 x 180 cm, sondern stolze 120 x 240 cm als Maße haben wird. Ich Mathegenie hatte mich schlichtweg total verkalkuliert, indem ich der Meinung war, an jedes Dreieck noch eine komplette Farbfolge anstricken zu müssen. Nun ist mir auch klar, warum die Strickerei sich am Ende wie Kaugummi zog.

Naja, geribbelt wird jedenfalls nicht mehr, dann wird die Decke jetzt halt größer als geplant.




Der Katzengreis musste natürlich wie immer mit von der Partie sein und wollte "seine" neue Decke gar nicht mehr verlassen.


Stampf, stampf, stampf ...




Nachtrag 31.05.2017, 17.30 Uhr: Zusammennähen läuft.



Dienstag, 30. Mai 2017

Recycling - Upcycling, Teil 8 (Magnettafel aus altem Bild)


Als wir kurz vor Weihnachten letzten Jahres in Tønder (Dänemark) waren, fand ich dort beim Trödler einen schönen 78 x 59 cm großen Bilderrahmen. Das Bild darin stellte einen weinenden Jungen dar und war wirklich so deprimierend, dass ich es gar nicht hier im Blog zeigen mag.



Von den Maßen her passte das Bild aber optimal in unser Esszimmer, so dass ich beschloss, es mit Magnetfarbe und Schultafellack in eine Magnettafel zu verwandeln.



Die Magnetfarbe wurde in drei Schichten aufgetragen, und danach bestand sie auch schon den ersten Magnettest. Den Rahmen strich ich doppelt mit weißer Kreidefarbe.



Dann wurde über der Magnetfarbe der Schultafellack zweimal aufgetragen - die letzte Schicht per Rolle, um eine schön ebene Fläche zu erhalten.


Als alles trocken war, schliff ich den Rahmen noch grob über, so dass die ursprüngliche goldene Farbe an einigen Stellen des Reliefs wieder durchblinzelt.


Zum Schluss brachte ich neue Bildaufhängungen an.


Hier hängt die neue Magnettafel bereits im Esszimmer. Man kann sowohl etwas mit Magneten daran befestigen ...



... als auch mit Tafelkreide darauf schreiben oder malen.



So langsam wird's gemütlich im Esszimmer. Obwohl mich da natürlich gleich die nächste freie Fläche anguckt ...



Mit unserer neuen Magnettafel reihe ich mich heute beim creadienstag ein.


Donnerstag, 25. Mai 2017

Post aus St. Petersburg


Während mein Liebster seinen ersten Arbeitstag nach dem Urlaub absolviert, komme ich mal dazu, Euch zu zeigen, was in der vergangenen Woche bei mir eintrudelte.

Ich mache ja so ziemlich jeden Freitag eifrig bei bimbambukis Rebus mit, und bei unserer lustigen Aktion REBU[liciou]S! gewann ich mein drittes Bienchen und konnte mich somit auf ein kleines Geschenk aus St. Petersburg freuen.

Dieses traf dann auch in der vergangenen Woche ein, und schon der Briefumschlag war so schön gestaltet. Darin befanden sich eine Karte und ein von der lieben Mond selbst genähtes Set, das ich einfach toll finde und das mich dazu ermutigt, mich auch mal wieder an so ein Projekt zu wagen.





Auch auf diesem Wege noch einmal ein riesiges Dankeschön, liebe Mond. Ich hoffe, wir dürfen noch ganz, ganz, ganz lange jeden Freitag an Deinen Rebussen herumtüfteln.


Samstag, 13. Mai 2017

So schön war's in Plön


Wir sind zur Zeit im Urlaubsmodus. Zwar sind wir unserem Katzengreis zuliebe nicht verreist, haben aber einige tolle Rad- und Tagestouren unternommen. Am vergangenen Donnerstag waren wir in Plön. Hier einige Impressionen davon:

Plöner See




Plöner Schloss



Eine Stärkung genehmigten wir uns in der Alten Schlossgärtnerei. Es gab Kaffee, Zitronenverbenentee, glutenfreien Möhrenkuchen und bittersüßen Schokokuchen.


















Auf dem Rückweg fuhren wir an den Kührener Teichen entlang. Im Hintergrund sieht man den Lanker See, wo wir, obwohl wir seit 51 Jahren in Schleswig-Holstein (mit sechsjährigem Hamburger Zwischenspiel) leben, noch nie waren.



Abends pflanzte ich dann noch meine bei der Alten Schlossgärtnerei erbeuteten Tomatenpflanzen in große Töpfe und stellte sie auf dem Balkon entlang der Hauswand auf. V.l.n.r.: Rote Cocktailtomate, "Schwarzes Zebra", "Snowwhite Cherry".