Montag, 16. Oktober 2017

Dänemarkurlaub - 2. Teil


Mein heutiger Urlaubsbericht fällt unter den Begriff "Gemütlichkeit". Das Thema "Hygge" ist ja zur Zeit nicht nur in Dänemark in aller Munde - aber dazu mehr.

Bei Frau Reetselig sah ich die tollen Fotos vom Lagerfeuer am schwedischen Strand. Das wollten wir unbedingt auch austesten - zwar direkt in der Luxus-Feuerstelle am Ferienhaus und ohne Essen auf dem Feuer zuzubereiten, aber immerhin...








Ja, das hat schon eine Sogwirkung, so ein Feuerchen. Man merkt gar nicht, wie die Zeit vergeht. Zuerst strickte ich noch, später saßen wir einfach nur da, sahen in die Flammen und legten von Zeit zu Zeit Holz nach. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das so gut gefallen würde. Wir nahmen uns vor, möglichst viele Abende am Lagerfeuer ausklingen zu lassen.

Leider machte uns das Wetter so manches Mal einen Strich durch die Rechnung. Dann kamen aber die mitgebrachten Spiele zum Einsatz.





Und drinnen gab's natürlich auch immerhin den Kaminofen.


In den Läden, hier unser Lieblingsladen in Sæby, gab's jede Menge schöne Sachen für ein gemütliches Zuhause. Die mittlere Decke ...



... und die obere Decke wohnen jetzt in Brammer.


Dieser Laden, bei dem es schon gefährlich auf Weihnachten zuging, hatte "zum Glück" während unseres gesamten Urlaubs geschlossen.




An einem der letzten Abende klappte es dann auch noch einmal mit einem superschönen Lagerfeuer.



Nun noch einmal zum Thema "Hygge": Bereits zwei Tage vor Urlaubsbeginn fing ich das Buch Hygg Hygg Hurra! von Helen Russell an und las es dann im Urlaub zu Ende. Zuerst fand ich das Buch sehr unterhaltsam und informativ, war letztendlich aber nicht restlos begeistert. Unsere Erfahrungen mit "den Dänen" waren teilweise völlig anders, wobei ich wegen der Lektüre auf einige Dinge extra geachtet habe.

Frau Russell schreibt z.B., man könne lange warten, dass ein Däne einem einen schönen Tag wünscht. Hier waren unsere Erfahrungen völlig gegenteilig. Nicht nur in Läden und Geschäften hatten wir äußerst nette und freundliche Gespräche und Begegnungen. So standen wir z.B. in einem Hofladen mit Selbstbedienung, als ein eher ländlich wirkender Mann hereinkam, erst einmal ausführlich hustete, dann einige Kohlköpfe zusammensammelte, Geld in die Kasse legte und uns dann strahlend erklärte: "This is for my goat. I have a goat." Auf einen kurzen Plausch auf englisch folge eine herzliche Verabschiedung mit nicht enden wollenden Wünschen für einen schönen Tag, ein schönes Wochenende, schöne Ferien und überhaupt. Auch etliche Leute, deren Hunde wir begrüßten, bedankten sich überschwänglich dafür.

Falls jemand das Buch ebenfalls gelesen hat, würde mich Eure Meinung hierzu wirklich interessieren.


Kommentare:

  1. So ein Feuer ist faszinierend für Menschen, so auch Wasser. Schön war´s bei Euch.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Birgit,
    vielleicht solltet ihr euch für zu Hause eine Feuerschale zulegen :-)
    Das Buch habe ich nicht gelesen und ich mache auch um Bücher mit ähnlichem Inhalt einen großen Bogen, denn die haben wenig mit der Realität zu tun. Es gibt in jeden Land solche und solche Leute. In Touristengegenden wirst du eher auf aufgeschlossene Leute treffen, weil sie von Touristen leben. Das kann in nicht touristisch geprägten Gegenden ganz anders sein. Ich habe mal einen Reiseleiter sagen hören dass die Dänen sehr gerne hohe Steuern zahlen, weil sie damit den Sozialstaat unterstützen. Ich kenne wirklich sehr, sehr viele Dänen, und die lachen sich über solche Aussagen tot ;-) Und während wir über den Rechtsruck hier bei uns bestürzt sind, ist er dort absolut gesellschaftsfähig. Ob das hyggelig ist ?

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Angelika!

      Ja, etwas in Richtung "Feuerschale" ist für die nächste Saison auch angedacht.

      Zu dem Buch hatte ich ähnliche Gedanken wie Du. Vielleicht lag es aber auch an unserem schroddeligen Auto, dass man zu uns so nett war. Das Buch "Hygge" von Meik Wiking hat mir allerdings sehr gut gefallen - auch wegen der tollen Aufmachung.

      Übrigens habe ich auf dem Folkeklubben-Konzert neulich in FL Ausschau gehalten, ob Du vielleicht auch da bist. Konnte aber niemanden entdecken, der Dir ähnlich sah. (Ich kann ja nur ein paar Bröckchen Dänisch, gröhle aber alle Texte nach Gutdünken mit.)

      Liebe Grüße

      von Birgit

      Löschen
    2. Hallo Birgit,
      dass die Leute nett waren, lag sicher daran dass ihr nett seid und wie man in den Wald hinein ruft...
      Ich finde nur den Hype, der um das Wort gemacht wird, befremdlich. Das ist knallhartes Marketing und irgendwie verbreitet sich der Eindruck dass sich alle ständig um Lagerfeuer, Esszimmertische und sonst was versammeln, und sich lieb haben ;-)))
      Auf dem Konzert war ich nicht. Ich mag höre mir Musik lieber im Radio an, wo ich die Lautstärke selber bestimmen kann. Das ist nicht das gleiche wie live, aber laut geht bei mir gar nicht :-)

      Liebe Grüße
      Angelika

      Löschen
  3. Liebe Birgit,
    sehr gemütlich und heimelig sehen deine Urlaubsbilder aus und die Decken hätte ich auch genommen.

    Ich find es auch etwas befremdlich, wie schnell ein Begriff bei uns zum Hype wird und ein Riesengeschäft daraus wird. Ist das der Drang, dass wir immer was Neues haben müssen, in der Hoffnung, dass wir dann glücklicher und zufriedener sind?

    Ich wünsch dir einen sonnigen Oktober, liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen