Freitag, 31. März 2017

REBU[liciou]S!




Vor einigen Wochen wurde ich von der lieben Mond vom Blog bimbambuki gefragt, ob ich Lust hätte, beim Internationalen Rebustag mitzumachen. Und da ich jeden Freitag eifrig ihre Rebusse löse, sagte ich da natürlich nicht nein. 

Bei allen Teilnehmern geht es heute um Kulinarisches, bei mir ist ein saisonales Gebäck zu erraten. Heute Abend gegen 19.00 Uhr gibt es dann die Auflösung, und ich werde unter allen richtigen Lösungen ein virtuelles Bienchen verlosen, das dann in die Bienchenliste bei bimbambuki wandert. (Wenn man dort drei Bienchen gesammelt hat, bekommt man einen kleinen Gewinn von Mond zugeschickt.) Eure Kommentare bleiben heute ausnahmsweise bis dahin verdeckt, damit es spannend bleibt und jeder dieselbe Chance hat. 



Ich wünsche Euch viel Spaß beim Raten. Ich gehe jetzt bei den anderen REBU[liciou]S!-Teilnehmern gucken, was die sich so ausgedacht haben. 

Donnerstag, 30. März 2017

Top Ten Thursday XIV


Heute mache ich wieder beim Top Ten Thursday der Buecher-Bloggeria mit. Steffi fragt in dieser Woche nach zehn Büchern, deren Titel mit einem "G" beginnen. Tatsächlich fand ich in unseren Bücherregalen lediglich acht bereits gelesene Bücher mit diesem Buchstaben, so dass noch zwei vom SuB herhalten mussten.


            

            


Antje Babendererde - Der Gesang der Orcas - Klappentext: "Gemeinsam mit ihrem Vater, einem Fotografen, macht Sofie eine weite und ungewöhnliche Reise in die nordamerikanische Wildnis. Es ist eine Entdeckungsreise in die Welt und die uralten Traditionen der Makah-Indianer. Die Makahs, die früher Walfang betrieben haben, lassen Sofie und ihren Vater schon kurz nach ihrer Ankunft an einer Walbeobachtungsfahrt teilnehmen. Die wilde Küstenlandschaft und die majestätischen Orcas beeindrucken Sofie tief - ebenso wie die Begegnung mit dem Makah-Jungen Javid. Als die beiden ein zweites Mal allein auf das Meer hinausfahren, um die Orcas zu besochen, scheint es, als wäre ein unsichtbares Band zwischen ihnen entstanden. Aber ihre Freundschaft muss schwierige Spannungen überstehen." Von Antje Babendererde habe ich sämtliche Bücher. Ich mag sowohl ihre Jugendromane, in denen es um die heutigen nordamerikanischen Indianer geht, als auch die Geschichten, die in Deutschland spielen. 

Katja Brandis - Gepardensommer - Klappentext: "Eine bittersüße Liebe in der Savanne Namibias. Ein unvergessliches Erlebnis wartet auf die junge Lilly: Sie darf auf einer Farm in Namibia mitarbeiten, die sich dem Schutz der bedrohten Geparden widmet! Dort muss sich die deutsche Tierarzttochter bei der Pflege verletzter Großkatzen, der Aufzucht verwaister Jungtiere und der Feldforschung im Busch bewähren. Das klappt so lange gut, bis sie sich in Erik verliebt, den Sohn eines Farmers. Seine seltsame Familie und seine Geheimnisse stürzen Lillys Leben ins Chaos." Auch ein spannender Jugendroman, den ich gern gelesen habe.

Fannie Flagg - Grüne Tomaten - Klappentext: "Die Geschichte von Ruth Jamison und Idgie Treadgoode und ihrem Café in Whistle Stop, Alabama: Hier braucht niemand zu bezahlen, Schwarze werden trotz des KuKluxKlans bedient, und wenn es sein muss, halten die Menschen zusammen wie Pech und Schwefel. Die Geschichte von dieser wunderbaren Zeit im Café erzählt Ninny Threadgoode der dicken, unscheinbaren Evelyn. Allmählich entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden Frauen, die Evelyn neuen Lebensmut gibt. Was Ninny sie lehrt, ist, dass Wärme und Humor reicher machen als alles Geld der Welt." Ein wunderbares Buch, das mindestens so wunderbar verfilmt wurde. 

Leonie Ossowski - Die große Flatter - Klappentext: "Sie leben in einer Barackensiedlung, zusammengepfercht in Einfachstwohnungen: abgeschobene Familien am Rande unserer Städte und sozialen Gemeinschaft ... Im Mittelpunkt zwei Jungen, Schocker und Richy, beide fünfzehn und beide voller Sehnsucht nach einem anderen, besseren Leben. Während Schocker, ebenso gutartig wie sensibel, dieser Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit noch Ausdruck zu geben vermag, ist Richy dazu unfähig. Er verleugnet seine Gefühle brutal, spielt den harten Burschen, den nichts erschüttert. Weil sowieso alles Mist ist, wollen Schocker und Richy abhauen, die große Flatter machen, das ganz tolle Ding drehen ..." Hier habe ich natürlich zuerst den WDR-Dreiteiler im Fernsehen gesehen und mir das Buch erst etliche Jahre später gekauft. Schon seltsam - obwohl die Sendung 1979 ausgestrahlt wurde, kann ich noch heute die Trostlosigkeit und bedrückende Atmosphäre nachfühlen, die dort herrschte. 

Nick Bantock - Griffin und Sabine. Briefe und Postkarten der Liebe - Klappentext: "Alles beginnt mit einer rätselhaften und scheinbar harmlosen Postkarte, aber von da an ist im Leben von Griffin Moss, einem stillen, menschenscheuen Künstler aus London, nichts mehr so wie früher. Plötzlich wird seine vernünftige und planmäßige Welt auf den Kopf gestellt von einer fremdartigen Frau, die fernab auf einer tropischen Insel lebt. Aber wer ist Sabine? Wie kann sie "sehen", was Griffin malt, obwohl sich die beiden nie begegnet sind? Ist sie seine längst verschollene Schwester? Eine Hellseherin? Oder ein unheilvoller Engel? Erleben wir das Aufblühen einer ganz großen Liebe oder Griffins Versinken in geistiger Umnachtung? Dieser phantastische, optisch anspruchsvolle Roman entfaltet sich in einer Reihe von Postkarten und Briefen, die alle auf geniale Weise mit launigen Entwürfen, bizarren Geschöpfen und geheimnisvollen Phantasielandschaften ausgeschmückt sind. Griffin und Sabines Briefe finden sich zusammengefaltet in den dazugehörigen Kuverts, was dem Leser gestattet, den intimen Briefwechsel zwischen diesen auf eine so mysteriöse Weise miteinander verbundenen Fremden zu verfolgen. Dieser wahrhaft innovative Roman erzählt eine seltsam anrührende Geschichte mit üppigem Bildmaterial auf eine höchst ungewöhnliche Weise." Auch ein Buch, das sich schon seit über 20 Jahren in unserem Besitz befindet. Es macht immer wieder Spaß, die "Briefe" aus den Umschlägen zu holen. Auch die skurrilen Illustrationen gefallen mir immer noch gut. 

Anna Grue - Die guten Frauen von Christianssund - Klappentext: "In der beschaulichen Kleinstadt Christianssund, malerisch an einem Fjord gelegen, gibt es einen kleinen Hafen, ein schickes Villenviertel, eine hässliche Fußgängerzone - und seit Neuestem eine Leiche. In einer Werbeagentur ist die Putzfrau ermordet worden. Bei den Ermittlungen stößt Kommissar Flemming Torp sofort auf Schwierigkeiten: Keiner kennt den Nachnamen der Frau, die seit Jahren ebenso effektiv wie unbemerkt hinter den Werbern aufgeräumt hat. Torp zieht widerwillig seinen Jugendfreund, den Werbefachmann Dan Sommerdahl, hinzu, der Torp vor Jahren die Freundin ausgespannt und sie geheiratet hat. Nach einem Burn-out wollte Sommerdahl seiner Branche eigentlich den Rücken kehren; nun steckt er plötzlich wieder mittendrin. Und während er gemeinsam mit Torp den Mörder jagt, muss Sommerdahl feststellen, dass seine Frau und der Kommissar sich noch immer viel zu erzählen haben ..." Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Fall für Dan Sommerdahl, der später als der "kahlköpfige Detektiv" bekannt wird. Ich war sofort begeistert von Anna Grues Schreibstil und habe sämtliche Bände der Reihe gelesen. Ich glaube sogar, dass dies meine Lieblingsreihe der skandinavischen Krimis ist. 

Ann Rosman - Die Gefangene von Göteborg - Klappentext: "Der alljährlich stattfindende Maskenball endet für zwei Mitglieder der Adelsfamilie Ekeblad tödlich. Zunächst deutet alles auf eine Erbstreitigkeit hin, aber dann erfährt Kommissarin Karin Adler von der erschütternden Klageschrift einer jungen Frau, Metta Fock, der zu Beginn des Jahrhunderts der Mord an ihrem Mann und ihren zwei Kindern vorgeworfen wurde. Als Opfer einer Intrige saß sie viele Jahre unschuldig hinter den dicken Mauern der Festung Carlsten und bezahlte am Ende mit ihrem Leben. Will nun jemand Rache für ein altes Unrecht?" Dies ist der vierte Band um die schwedische Kommissarin Karin Adler. Mir gefällt, dass alle diese Fälle immer mit einem historischen Hintergrund in Zusammenhang stehen und parallel in zwei Handlungssträngen erzählt werden. Beim Schicksal der Metta Fock handelt es sich um eine wahre Begebenheit - man kann sogar nach dem von ihr bestickten Tuch googlen und sich Abbildungen davon ansehen. So etwas finde ich sehr spannend und interessant. 

Martha Grimes - Gewagtes Spiel - Ein weiterer Inspektor-Jury-Krimi. 

Katherine Webb - Das geheime Vermächtnis - Buch von meinem SuB. das ich mir einmal aus dem Öffentlichen Bücherschrank mitgenommen hatte, weil mich das Cover in dem Moment so angesprochen hatte. Ob ich es wirklich lesen werde, ist noch ungewiss. Ansonsten wandert es Ende des Jahres wieder zurück. 

Hannah Richell - Geheimnis der Gezeiten - dasselbe hier. 

Mittwoch, 29. März 2017

Unsere erste Radtour des Jahres ...


... gestern führte uns ins Wilde Moor.

Da die Wege nicht gerade eben sind und ich die Spiegelreflex dem nicht aussetzen mochte, hatte ich nur den ganz kleinen Knipser mit. Dennoch möchte ich die Fotos mit Euch teilen und hoffe, dass sie einen kleinen Eindruck von diesem tollen Tag vermitteln.


Das Konzert war einfach gigantisch - Kraniche, Gänse, Lerchen, Frösche, Kröten und bestimmt noch so manches andere Getier musizierten um die Wette.




Der blieb einfach ganz ungerührt sitzen und ließ sich ablichten.



Plötzlich tauchte vor mir auf dem Sandweg dieses lustige Gespann auf.




Dann wurde es den beiden aber zu bunt und sie strebten dem nächsten Tümpel zu.


Bei der Aussichtsplattform gab es ein kleines Picknick.


Am Ende hatten wir dann immerhin 30 km auf dem Tacho - nicht schlecht für die allererste Runde.


Montag, 27. März 2017

Heute Morgen ...


... in Hohenwestedt






Aber jetzt geht's wieder an die eigene Gartenarbeit.